Holzernte Vorausschau

Die Langfristprognose der amerikanischen Wetterbehörde NOAA gibt einen Wärmeüberschuss im November und Dezember für Mitteleuropa an. Der Waldboden wird nicht gefroren sein. Forst BW hat wie wir Zugang zu den Daten und kann/könnte sich auf diese Entwicklung einstellen. Meist hat man in den letzten Jahren dem Wetter allein die Schuld an der Bodenmisere gegeben, dabei sind die Daten jedermann zugänglich.

Deshalb haben wir für den kommenden Winter für den Umgang mit dem Waldorganismus Schönbuch folgende Vorgehensweise vorgeschlagen:

=> die Erschließung und Befahrung befahrungsempfindlicher Standorte zu vermeiden

=> die Arbeit bei schlechten Witterungsbedingungen einzustellen

=> den Einschlag  mit den Folgen für die Böden zu dokumentieren

=> Hiebsorte und Art des Technikeinsatz im Internet bekannt zu machen

=> den Umfang der seitherigen Bodenschäden im Zuge der Inventur zu erfassen

:

Holzeinschlag im Schönbuch hat einen Namen!

Die Initiativgruppe „Waldkritik“ weist auf folgende geplante Einschlagfläche auf der Gemarkung Weil im Schönbuch hin:
Drecklochweg / Westl.Gunzbergebene / Zieglerwiese / Eichenweg

Der genannte Standort ist für eine Befahrung mit (Groß-) Maschinen NICHT! geeignet, da unverantwortliche Bodenschäden zu erwarten sind.

Für die Durchführung der Einschlagmaßnahmen in der korrekten Reihenfolge der Verantwortlichkeiten:

Minister für den ländlichen Raum, Herr Alexander Bonde
Geschäftsführer Forst BW, Herr Max Reger,
Abteilungspräsident ForstBW-Tübingen, Herr Martin Strittmatter,
Amtsleiter Landratsamt Böblingen, Herr Reinhold Kratzer,
Revierleiter Weil im Schönbuch, Herr Walter Langer

Einschlag 2015-2016

 

Der runde Tisch zum Wald