Alle Beiträge von Harald Kunz

ZERSTÖRUNG DER WALDBÖDEN

Wahrnehmung , Empfindung und Denken genügen um Schäden, die  in Folge menschlicher Fehlleistungen entstanden sind wahrzunehmen und die Bedrohung die hieraus erwächst zu erkennen und abzuwehren. Es drängt sich die Frage auf, warum dies für die Verantwortlichen in der Forstverwaltung, für Zertifikatsgeber,  Vertreter der Politik und der Naturschutzverbände nicht möglich ist?

Wer übernimmt die Verantwortung für die vorliegenden Schäden die in Ihrem Ausmaß bisher nicht einmal erfasst sind?

In nachfolgender Untersuchung werden die Folgen der Befahrung für den Boden „wissenschaftlich wahrnehmbar.“ Die Einführung von Grenzwerten ist unumgänglich.

=>Riggert_DBG15

ALSO DOCH!

Die Forstverwaltung räumt nach langer Abwehr Fehler ein …    Das    ist beachtlich!

BODENSCHÄDEN IN WALDBIOTOP 7419:6019:96

VOR-ORT, Freitag, 30. Juni 2017

Weiße Kreide – verletzte Waldflur

ALSO DOCH! weiterlesen

BEFAHRUNGSSCHÄDEN, WALDBIOTOP-SKIZZE

Angefügte Zeichnung verdeutlicht die Mängel in der Planung.

Die Holzentnahme im Bachuferbereich hätte vom nahegelegenen Maschinenweg aus vorgenommen werden können.

Die Bachdurchquerung allein zur Abkürzung des Fahrweges hätte unterbleiben müssen.

Die Befahrung der Quellflur ist verboten.

Das Rechtfertigungsargument, das Gesamtbiotop sei nicht beschädigt, ist naturschutzrechtlich nicht haltbar.

Weiter zur Skizze => Befahrung Waldbiotop-Skizze

ZERTIFIZIERER TÜV RHEINLAND-DIN CERTCO schreibt

Audit im Waldbiotop angekündigt

… die Initiative wird zugelassen … sofern Forst BW derTeilnahme zustimmt

weiterlesen => 2017-01-24 Antwortschreiben_Initiative Waldkritik

Vertraulichkeitserklärung und Verhaltenskodex für externe Beobachter-gemeint sind die Vertreter der Initiative, erneut nur in Englisch. Die Initiative hat vor 2 Jahren dieTeilnahme unteranderem deshalb abgelehnt, weil ihr die Erklärung drei Tage (!) vor dem Audit zugestellt wurde

weiterlesen => FSC-PRO-01-017 V1-1 EN_Participation_Observers

Herr Lieber antwortet

Herr Lieber antwortet für die PEFC-ARBEITSGRUPPE am Ministerium für  den ländlichen Raum

Auf die Bitte  neutrale Gutachter einzubeziehen, antwortet Herr Lieber: Grundlage der Prüfung der Beschwerde, sei unter anderem, die gutachterliche Stellungnahme eines externen Forstexperten…

DIE INITITIVE HATTE LUTZ FÄHSER UND KARL-FRIEDRICH WEBER als unabhängige Forstexperten VORGESCHLAGEN

weiterlesen => … PEFC-H.Lieber vom 10.2.2017

Quellbereiche stehen unter Naturschutz und müssen bei der Holzentnahme geschont werden – nicht so im Schönbuch!

Die Initiative hat Befahrungsschäden an der Quellflur eines besonders geschützten Waldbiotops bei AMMERBUCH der Umweltmeldestelle am Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, gemeldet. Siehe Beitrag: Bodenzerstörung in Waldbiotopen.

In Bayern scheint der Schutz der Fluren mit der Wahl geeigneter Verfahren zur Holzernte und Holzbringung gewährleistet- siehe nachfolgende Einladung zur Demonstration=> Seilkranbringung

Warum wurde der in § 30 BNatSchG geforderte Schutz in Waldbiotop Biotopnummer:  7419:6019:96 nicht umgesetzt?