Drei Bilder mit einem Nachbild

WIR ZITIEREN DR. HELMER SCHACK-KIRCHNER UND PETER HARTMANN IM ANKÜNDIGUNGS­TEXT DES EXKURSIONSBEITRAGES DER FVA UND DER PROFESSUR FÜR BODENÖKOLOGIE DER UNI FREIBURG ZUR KWF-TAGUNG IN RODING:

“UND NICHT ZULETZT IST DIE ÄSTHETIK EINER RÜCKEGASSE
SICHERLICH EINE REIN SUBJEKTIVE FRAGE“

IST SIE DAS?

DREI BILDER  ZUM TECHNIKEINSATZ BEI DER HOLZENTNAHME

da ist etwas was ich sehe, was ich identifiziere, was ich bedenke,
was ich verstehe … und was ich kommuniziere

 

Erstes Bild: Lucio Fontana`s Concetto Spanziale (Raumkonzept) Zweites Bild: „Gasse“ im Wald bei Wüstenrot Drittes Bild: Aus der Schülerzeitung der Leonhard-Wagner-Schule Schwabmünchen

.

NACHBILD

Drei Bilder mit einem Nachbild weiterlesen

Trotz besseren Wissens …

Auf eine Ankündigung eines Beitrags von Prof. Schack-Kirchner im Rahmen der KWF- Tagung 2016 in Roding
ein Beitrag von Lutz Fähser:
Hier weiterlesen

Professor Bodenlos …
ein Beitrag von Karl-Friedrich Weber
Hier weiterlesen

Unsere Korrespondenz dazu:
Hier weiterlesen

HINTERGRUND ist hier die von Prof. Schack-Kirchner verfasste Ankündigung eines Fachexkursionsbildes im Rahmen der KWF- Tagung 2016 in Roding.
http://www.kwf-tagung.org/kwf-tagung/fachexkursion/programm-2016/4-1-4-rueckegassen.html

RASPUTIZA IM STAATSWALD

Zweites Bild: „Gasse“ im Wald bei Wüstenrot

 

Anzeige aufgrund schwerer Bodenschäden im Wald bei Wüstenrot:
Wir dokumentrieren die Auswirkungen!

RASPUTIZA IM STAATSWALD weiterlesen

BODENZERSTÖRUNG IN WALDBIOTOPEN

Der unreflektierte Einsatz  von Holzerntemaschinen macht auch in Waldbiotopen, hier, Schönbuch / Nebenbäche zum Arenbach, nicht Halt. „Ökologische Kleinode des Waldes stehen unter nachhaltigem Schutz und die Pflege dieser sensiblen Waldbereiche sind über die ordnungsgemäße forstliche Bewirtschaftung gewährleistet“, ist auf der Webseite von Forst BW zu lesen!

Was, wenn die Böden der sensiblen Waldbereiche durch Befahrung zerstört werden?

Hier die Korrespondenz der Initiative mit dem Umweltministerium und der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Tübingen:

In den an das Gewässer angrenzenden Waldbeständen wurde im vergangenen Winter Holz genutzt, der Bach bzw. das Biotop waren dadurch nicht direkt berührt…
Die Feststellung eines solchen Ergbenisses lässt sich nur so erklären, dass dieses ohne Vor-Ort-Termin, also ohne Sicht auf die Schäden erfolgt ist.
Deshalb hat die Initiative in Antwort auf die Feststellung einen Vor-Ort-Termin vorgeschlagen.

BODENZERSTÖRUNG IN WALDBIOTOPEN weiterlesen

Ärger über demolierte Wege im Seewald

Ein Artikel im Südkurier und ein Leserbrief von unserem
Initiativ-Mitglied Richard Koch.
.


.

Weiter zum Artikel >>>

.

LB

Der runde Tisch zum Wald