ZERSTÖRUNG DER WALDBÖDEN

Wahrnehmung , Empfindung und Denken genügen um die Folgen menschlicher Fehlleistungen zu erkennen und die Bedrohungen, die hieraus erwachsen können, abzuwehren. Es drängt sich die Frage auf, warum dies für die Verantwortlichen in der Forstverwaltung, für Zertifikatsgeber,  für Vertreter der Politik und der Naturschutzverbände nicht möglich ist?

Wer übernimmt die Verantwortung für die vorliegenden Schäden im Schönbuch, in Baden-Württemberg, in Deutschland, die in Ihrem Ausmaß bisher nicht einmal erfasst sind?

In nachfolgender Untersuchung werden die Folgen der Befahrung für den Boden „wissenschaftlich wahrnehmbar.“ Eine Einführung von Grenzwerten ist dringend notwendig geworden.

=> Riggert_DBG15

FORSTTECHNIK AUS DER SCHWEIZ

Neueste Forsttechnik aus der Schweiz minimiert die Bodenschäden. Demgegenüber redet man bei ForstBW vom künftigen Einsatz neuer Forsttechnik – und verwendet die alte. Die Verursachung unverantwortlicher Bodenschäden bei der Holzernte im Schönbuch geht ungebremst weiter !

=> Statement Einsatz FM 4060

ALSO DOCH!

Die Forstverwaltung räumt nach langer Abwehr Fehler ein …    Das    ist beachtlich!

BODENSCHÄDEN IN WALDBIOTOP 7419:6019:96

VOR-ORT, Freitag, 30. Juni 2017

Weiße Kreide – verletzte Waldflur

ALSO DOCH! weiterlesen

Waldwirkung auf Hochwasser- Christoph Hegg

Die Qualität der Waldböden ist entscheidend für die Wiederaufnahme des Wassers, das aus dem Himmel kommt …

Lesen Sie bitte den nachfolgenden Artikel aus aktuellem Anlaß:

wsl_waldwirkung_hochwasser_originalartikel

BEFAHRUNGSSCHÄDEN, WALDBIOTOP-SKIZZE

Angefügte Zeichnung verdeutlicht die Mängel in der Planung.

Die Holzentnahme im Bachuferbereich hätte vom nahegelegenen Maschinenweg aus vorgenommen werden können.

Die Bachdurchquerung allein zur Abkürzung des Fahrweges hätte unterbleiben müssen.

Die Befahrung der Quellflur ist verboten.

Das Rechtfertigungsargument, das Gesamtbiotop sei nicht beschädigt, ist naturschutzrechtlich nicht haltbar.

Weiter zur Skizze => Befahrung Waldbiotop-Skizze

Der runde Tisch zum Wald